Ein Abend


Am Abend war der Himmel verhangen.

Und durch den Hain voll Schweigen und Trauer

Fuhr ein dunkelgoldener Schauer.

Ferne Abendgeläute verklangen.

 

Die Erde hat eisiges Wasser getrunken,

Am Waldrand lag ein Brand im Verglimmen,

Der Wind sang leise mit Engelstimmen

Und schaudernd bin ich ins Knie gesunken,

 

In's Haidekraut, in bittere Kressen.

Weit draußen schwammen in silbernen Lachen

Wolken, verlassene Liebes wachen.

Die Haide war einsam und unermessen.


 © textlog.de 2004 • 18.12.2017 08:17:17 •
Seite zuletzt aktualisiert: 10.07.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright