Am Friedhof


Morsch Gestein ragt schwül erwärmt.

Gelbe Weihrajachdünste schweben.

Bienen summen wirr verschwärmt

Und die Blumengitter beben.

 

Langsam regt sich dort ein Zug

An den sonnenstillen Mauern,

Schwindet flimmernd, wie ein Trug -

Totenlieder tief verschauern.

 

Lange lauscht es nach im Grün,

Läßt die Büsche heller scheinen;

Braune Mückenschwärme sprühn

Über alten Totensteinen.


 © textlog.de 2004 • 18.10.2017 11:29:57 •
Seite zuletzt aktualisiert: 10.07.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright