Melusine


An meinen Fenstern weint die Nacht -

Die Nacht ist stumm, es weint wohl der Wind,

Der Wind, wie ein verlornes Kind -

Was ist's, das ihn so weinen macht?

O arme Melusine!

 

Wie Feuer ihr Haar im Sturme weht,

Wie Feuer an Wolken vorüber und klagt -

Da spricht für dich, du arme Magd,

Mein Herz ein stilles Nachtgebet!

O arme Melusine!

 


 © textlog.de 2004 • 18.12.2017 02:30:14 •
Seite zuletzt aktualisiert: 11.07.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright