Drei Träume


I

 

Mich däucht, ich träumte von Blätterfall,

Von weiten Wäldern und dunklen Seen,

Von trauriger Worte Widerhall -

Doch könnt' ich ihren Sinn nicht verstehn.

 

Mich däucht, ich träumte von Sternenfall,

Von blasser Augen weinendem Flehn,

Von eines Lächelns Widerhall -

Doch könnt' ich seinen Sinn nicht verstehn.

 

Wie Blätterfall, wie Sternenfall,

So sah ich mich ewig kommen und gehn,

Eines Traumes unsterblicher Widerhall -

Doch könnt' ich seinen Sinn nicht verstehn.

 

II

 

In meiner Seele dunklem Spiegel

Sind Bilder niegeseh'ner Meere,

Verlass'ner, tragisch phantastischer Länder,

Zerfließend ins Blaue, Ungefähre.

 

Meine Seele gebar blut-purpurne Himmel

Durchglüht von gigantischen, prasselnden Sonnen,

Und seltsam belebte, schimmernde Gärten,

Die dampften von schwülen, tödlichen Wonnen.

 

Und meiner Seele dunkler Bronnen

Schuf Bilder ungeheurer Nächte,

Bewegt von namenlosen Gesängen

Und Atemwehen ewiger Mächte.

 

Meine Seele schauert erinnerungsdunkel,

Als ob sie in allem sich wiederfände -

In unergründlichen Meeren und Nächten,

Und tiefen Gesängen, ohn' Anfang und Ende.

 

III

 

Ich sah viel Städte als Flammenraub

Und Greuel auf Greuel häufen die Zeiten,

Und sah viel Völker verwesen zu Staub,

Und alles in Vergessenheit gleiten.

 

Ich sah die Götter stürzen zur Nacht,

Die heiligsten Harfen ohnmächtig zerschellen,

Und aus Verwesung neu entfacht,

Ein neues Leben zum Tage schwellen.

 

Zum Tage schwellen und wieder vergehn,

Die ewig gleiche Tragödia,

Die also wir spielen sonder Verstehn,

 

Und deren wahnsinnsnächtige Qual

Der Schönheit sanfte Gloria

Umkränzt als lächelndes Dornenall.


 © textlog.de 2004 • 18.10.2017 11:29:54 •
Seite zuletzt aktualisiert: 08.07.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright