Sabbath


Ein Hauch von fiebernd giftigen Gewächsen

Macht träumen mich in mondnen Dämmerungen,

Und leise fühl' ich mich umrankt, umschlungen,

Und seh' gleich einem Sabbath toller Hexen

 

Blutfarbne Blüten in der Spiegel Hellen

Aus meinem Herzen keltern Flammenbrünste,

Und ihre Lippen kundig aller Künste

An meiner trunknen Kehle wütend schwellen.

 

Pestfarbne Blumen tropischer Gestade,

Die reichen meinen Lippen ihre Schalen,

Die trüben Geiferbronnen ekler Qualen.

 

Und eine schlingt - o rasende Mänade -

Mein Fleisch, ermattet von den schwülen Dünsten,

Und schmerzverzückt von fürchterlichen Brünsten.  


 © textlog.de 2004 • 22.10.2017 17:43:43 •
Seite zuletzt aktualisiert: 09.07.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright