Die Musageten


Oft in tiefen Winternächten

Rief ich an die holden Musen:

"Keine Morgenröte leuchtet,

Und es will kein Tag erscheinen;

Aber bringt zur rechten Stunde

Mir der Lampe fromm Geleuchte,

Daß es statt Auror' und Phöbus

Meinen stillen Fleiß belebe!"

Doch sie ließen mich im Schlafe,

Dumpf und unerquicklich, liegen,

Und nach jedem späten Morgen

Folgten ungenutzte Tage.

 

Da sich nun der Frühling regte,

Sagt' ich zu den Nachtigallen:

"Liebe Nachtigallen, schlaget

Früh, o früh! vor meinem Fenster,

Weckt mich aus dem vollen Schlafe,

Der den Jüngling mächtig fesselt."

Doch die lieberfüllten Sänger

Dehnten nachts vor meinem Fenster

Ihre süßen Melodien,

Hielten wach die liebe Seele,

Regten zartes neues Sehnen

Aus dem neugerührten Busen.

Und so ging die Nacht vorüber,

Und Aurora fand mich schlafen,

Ja, mich weckte kaum die Sonne.

 

Endlich ist es Sommer worden,

Und beim ersten Morgenschimmer

Reizt mich aus dem holden Schlummer

Die geschäftig frühe Fliege.

Unbarmherzig kehrt sie wieder,

Wenn auch oft der halb Erwachte

Ungeduldig sie verscheuchet,

Lockt die unverschämten Schwestern,

Und von meinen Augenlidern

Muß der holde Schlaf entweichen.

Rüstig spring' ich von dem Lager,

Suche die geliebten Musen,

Finde sie im Buchenhaine,

Mich gefällig zu empfangen,

Und den leidigen Insekten

Dank' ich manche goldne Stunde.

Seid mir doch, ihr Unbequemen,

Von dem Dichter hoch gepriesen

Als die wahren Musageten.


 © textlog.de 2004 • 18.10.2017 13:27:46 •
Seite zuletzt aktualisiert: 27.06.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright