Gutmann und Gutweib


Und morgen fällt St. Martins Fest,

Gutweib liebt ihren Mann;

Da knetet sie ihm Puddings ein

Und bäckt sie in der Pfann'.

 

Im Bette liegen Beide nun,

Da saus't ein wilder West;

Und Gutmann spricht zur guten Frau:

"Du riegle die Türe fest."

 

'Bin kaum erholt und halb erwarmt,

Wie käm' ich da zur Ruh'!

Und klapperte sie einhundert Jahr,

Ich riegelte sie nicht zu.'

 

Drauf eine Wette schlossen sie

Ganz leise sich in's Ohr:

So wer das erste Wörtlein spräch',

Der schöbe den Riegel vor.

 

Zwei Wandrer kommen um Mitternacht

Und wissen nicht, wo sie steh'n;

Die Lampe losch, der Herd verglomm,

Zu hören ist Nichts, zu seh'n.

 

"Was ist das für ein Hexenort?

Da bricht uns die Geduld!"

Doch hörten sie kein Sterbenswort,

Deß war die Türe schuld.

 

Den weißen Pudding speis'ten sie,

Den schwarzen ganz vertraut.

Und Gutweib sagte sich selber viel,

Doch keine Silbe laut.

 

Zu Diesem sprach der Jene dann:

"Wie trocken ist mir der Hals!

Der Schrank, der klafft und geistig riecht's,

Da findet sich's allenfalls.

 

"Ein Fläschchen Schnapps ergreif' ich da,

Das trifft sich doch geschickt!

Ich bring' es dir, du bringst es mir,

Und bald sind wir erquickt."

 

Doch Gutmann sprang so heftig auf

Und fuhr sie drohend an:

"Bezahlen soll mit teurem Geld,

Wer mir den Schnapps vertan!"

 

Und Gutweib sprang auch froh heran,

Drei Sprünge, als wär' sie reich:

"Du, Gutmann, sprachst das erste Wort,

Nun riegle die Türe gleich!"


 © textlog.de 2004 • 16.12.2017 23:50:41 •
Seite zuletzt aktualisiert: 26.06.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright