Um Flusse


Wenn du am breiten Flusse wohnst,

Seicht stockt er manchmal auch vorbei;

Dann, wenn du deine Wiesen schonst,

Herüber schlämmt er, es ist ein Brei.

 

Am klaren Tag hinab die Schiffe,

Der Fischer weislich streicht hinan;

Nun starret Eis am Kies und Riffe,

Das Knabenvolk ist Herr der Bahn.

 

Das mußt du sehn und unterweilen

Doch immer, was du willst, vollzieh'n!

Nicht stocken darfst du, vor nicht eilen;

Die Zeit, sie geht gemessen hin.


 © textlog.de 2004 • 22.10.2017 19:31:32 •
Seite zuletzt aktualisiert: 26.06.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright