Ach, mein Hals ist ein wenig geschwollen...


101

"Ach, mein Hals ist ein wenig geschwollen!" so sagte die Beste

    Ängstlich. 'Stille, mein Kind! still! und vernehme das Wort:

Dich hat die Hand der Venus berührt; sie deutet dir leise,

    Daß sie das Körperchen bald, acht unaufhaltsam verstellt.

Bald verdirbt sie die schlanke Gestalt, die zierlichen Brüstchen,

    Alles schwillt nun; es paßt nirgends das neuste Gewand.

Sei nur ruhig! es deutet die fallende Blüte dem Gärtner,

    Daß die liebliche Frucht schwellend im Herbste gedeiht.'

 


 © textlog.de 2004 • 18.10.2017 00:29:46 •
Seite zuletzt aktualisiert: 25.06.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright