Wenn, in Wolken und Dünste verhüllt...


82

Wenn, in Wolken und Dünste verhüllt, die Sonne nur trübe

    Stunden sendet, wie still wandeln die Pfade wir fort!

Dränget Regen den Wandrer, wie ist uns des ländlichen Daches

    Schirm willkommen! Wie sanft ruht sich's in stürmischer Nacht!

Aber die Göttin kehret zurück! Schnell scheuche die Nebel

    Von der Stirne hinweg! Gleiche der Mutter Natur!

 


 © textlog.de 2004 • 24.10.2017 02:31:54 •
Seite zuletzt aktualisiert: 25.06.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright