Gedichte


Gedichte sind gemalte Fensterscheiben.

Sieht man vom Markt in die Kirche hinein,

Da ist alles dunkel und düster;

Und so sieht's auch der Herr Philister:

Der mag denn wohl verdrießlich sein

Und lebenslang verdrießlich bleiben.

 

Kommt aber nur einmal herein,

Begrüßt die heilige Kapelle!

Da ist's auf einmal farbig helle;

Geschicht und Zierat glänzt in Schnelle,

Bedeutend wirkt ein edler Schein.

Dies wird euch Kindern Gottes taugen,

Erbaut euch und ergötzt die Augen!


 © textlog.de 2004 • 11.12.2017 12:20:16 •
Seite zuletzt aktualisiert: 26.06.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright