Zünde mir Licht an...


XIV

 

Zünde mir Licht an, Knabe! "Noch ist es hell. Ihr verzehret

    Öl und Docht nur umsonst. Schließet die Läden doch nicht!

Hinter die Häuser entwich, nicht hinter den Berg, uns die Sonne;

    Ein halb Stündchen noch währt's bis zum Geläute der Nacht."

Unglückseliger! geh' und gehorch'! Mein Mädchen erwart' ich;

    Tröste mich, Lämpchen, indes, lieblicher Bote der Nacht!

 


 © textlog.de 2004 • 11.12.2017 14:52:18 •
Seite zuletzt aktualisiert: 27.06.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright