Jägers Abendlied


Im Felde schleich' ich still und wild,

Gespannt mein Feuerrohr.

Da schwebt so licht dein liebes Bild,

Dein süßes Bild mir vor.

 

Du wandelst jetzt wohl still und mild

Durch Feld und liebes Tal,

Und ach, mein schnell verrauschend Bild,

Stellt sich dir's nicht einmal?

 

Des Menschen, der die Welt durchstreift

Voll Unmut und Verdruß,

Nach Osten und nach Westen schweift,

Weil er dich lassen muß.

 

Mir ist es, denk ich nur an dich,

Als in den Mond zu seh'n;

Ein stiller Friede kommt auf mich,

Weiß nicht, wie mir geschehn.


 © textlog.de 2004 • 13.12.2017 06:36:59 •
Seite zuletzt aktualisiert: 24.06.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright