Rettung


Mein Mädchen ward mir ungetreu,

Das machte mich zum Freudenhasser;

Da lief ich an ein fließend Wasser,

Das Wasser lief vor mir vorbei.

 

Da stand ich nun, verzweiflend, stumm;

Im Kopfe war mir's wie betrunken,

Fast wär ich in den Strom gesunken,

Es ging die Welt mit mir herum.

 

Auf einmal hört ich was, das rief;

Ich wandte just dahin den Rücken;

Es war ein Stimmchen zum Entzücken:

"Nimm dich in Acht! der Fluß ist tief."

 

Da lief mir was durch's ganze Blut,

Ich seh', so ist's ein liebes Mädchen;

Ich fragte sie: "Wie heißt du?" - "Käthchen!"

"O schönes Käthchen! Du bist gut.

 

Du hältst vom Tode mich zurück,

Auf immer dank' ich dir mein Leben;

Allein das heißt mir wenig geben,

Nun sei auch meines Lebens Glück!"

 

Und dann klagt' ich ihr meine Not,

Sie schlug die Augen lieblich nieder;

Ich küßte sie und sie mich wieder,

Und - vor der Hand Nichts mehr von Tod!


 © textlog.de 2004 • 15.12.2017 11:03:47 •
Seite zuletzt aktualisiert: 24.06.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright