Die Jahre


Die Jahre sind allerliebste Leut':

Sie brachten gestern, sie bringen heut,

Und so verbringen wir Jüngern eben

Das allerliebste Schlaraffenleben.

Und dann fällt's den Jahren auf einmal ein,

Nicht mehr wie sonst bequem zu sein;

Wollen nicht mehr schenken, woll'n nicht mehr borgen,

Sie nehmen heute, sie nehmen morgen.


 © textlog.de 2004 • 24.10.2017 09:49:56 •
Seite zuletzt aktualisiert: 22.06.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright