Das garstige Gesicht


Wenn einen würdigen Biedermann,

Pastorn oder Ratsherrn lobesan,

Die Wittib läßt in Kupfer stechen

Und drunter ein Verslein radebrechen,

Da heißt's: "Seht hier mit Kopf und Ohren

Den Herrn, Ehrwürdig, Wohlgeboren!

Seht seine Augen und seine Stirn:

Aber sein verständig Gehirn,

So manch Verdienst ums gemeine Wesen,

Könnt ihr ihm nicht an der Nase lesen."

 

So, liebe Lotte! heißt's auch hier:

"Ich schicke da mein Bildnis dir.

Magst wohl die ernste Stirne sehen,

Der Augen Glut, der Locken Wehen;

's ist ungefähr das garst'ge Gesicht:

Aber meine Liebe siehst du nicht."


 © textlog.de 2004 • 15.12.2017 23:07:23 •
Seite zuletzt aktualisiert: 22.06.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright