Schenke


Du, mit deinen braunen Locken,

Geh' mir weg, verschmitzte Dirne!

Schenk' ich meinem Herrn zu Danke,

Nun, so küßt er mir die Stirne.

 

Aber du, ich wollte wetten,

Bist mir nicht damit zufrieden;

Deine Wangen, deine Brüste

Werden meinen Freund ermüden.

 

Glaubst du wohl mich zu betriegen,

Daß du jetzt verschämt entweichest?

Auf der Schwelle will ich liegen,

Und erwachen, wenn du schleichest.


 © textlog.de 2004 • 24.10.2017 04:18:35 •
Seite zuletzt aktualisiert: 22.06.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright