Deinem Blick mich zu bequemen...


Deinem Blick mich zu bequemen,

Deinem Munde, deiner Brust,

Deine Stimme zu vernehmen

War die letzt' und erste Lust.

Gestern, ach, war sie die letzte,

Dann verlosch mir Leucht' und Feuer,

Jeder Scherz, der mich ergetzte,

Wird nun schuldenschwer und teuer.

 

Eh' es Allah nicht gefällt,

Uns aufs neue zu vereinen,

Gibt mir Sonne, Mond und Welt

Nur Gelegenheit zum Weinen.



Quelle: www.textlog.de

 © textlog.de 2004 •
Seite zuletzt aktualisiert: 22.06.2005