Laßt mich weinen..


Laßt mich weinen! umschränkt von Nacht,

In unendlicher Wüste.

Kameele ruh'n, die Treiber deßgleichen,

Rechnend still wacht der Armenier;

Ich aber neben ihm berechne die Meilen,

Die mich von Suleika trennen, wiederhole

Die wegverlängernden ärgerlichen Krümmungen.

 

Laßt mich weinen! das ist keine Schande.

Weinende Männer find gut.

Weinte doch Achill um seine Briseis;

Xerxes beweinte das unerfchlagene Heer;

Über den selbstgemordeten Liebling

Alexander meinte.

Laßt mich weinen! Thränen beleben den Staub;

Schon grunelt's.


 © textlog.de 2004 • 20.10.2017 20:10:26 •
Seite zuletzt aktualisiert: 22.06.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright