Locken, haltet mich gefangen...


Hatem

 

Locken, haltet mich gefangen

In dem Kreise des Gesichts!

Euch geliebten braunen Schlangen

Zu erwidern hab' ich Nichts.

 

Nur dies Herz, es ist von Dauer,

Schwillt in jugendlichstem Flor;

Unter Schnee und Nebelschauer

Ras't ein Ätna dir hervor.

 

Du beschämst wie Morgenröte

Jener Gipfel ernste Wand,

Und noch einmal fühlet Hatem

Frühlingshauch und Sommerbrand.

 

Schenke, her! Noch eine Flasche!

Diesen Becher bring' ich Ihr!

Findet sie ein Häufchen Asche,

Sagt sie: "Der verbrannte mir".

 

Suleika

 

Nimmer will ich dich verlieren!

Liebe gibt der Liebe Kraft.

Magst du meine Jugend zieren

Mit gewalt'ger Leidenschaft.

Ach! wie schmeichelt's meinem Triebe,

Wenn man meinen Dichter preis't!

Denn das Leben ist die Liebe,

Und des Lebens Leben Geist.


 © textlog.de 2004 • 18.10.2017 04:14:01 •
Seite zuletzt aktualisiert: 22.06.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright