Als wenn das auf Namen ruhte...


Als wenn das auf Namen ruhte,

Was sich schweigend nur entfaltet!

Lieb' ich doch das Schöne, Gute,

Wie es sich aus Gott gestaltet.

 

Jemand lieb' ich; das ist nötig:

Niemand haß' ich; soll ich hassen,

Auch dazu bin ich erbötig,

Hasse gleich in ganzen Massen.

 

Willst sie aber näher kennen,

Sieh aufs Rechte, sieh auf's Schlechte;

Was sie ganz fürtrefflich nennen,

Ist wahrscheinlich nicht das Rechte.

 

Denn das Rechte zu ergreifen,

Muß man aus dem Grunde leben,

Und salbad'risch auszuschweifen

Dünket mich ein seicht Bestreben.

 

Wohl, Herr Knitterer, er kann sich

Mit Zersplitterer vereinen,

Und Verwitterer alsdann sich

Allenfalls der Beste scheinen!

 

Daß nur immer in Erneuung

Jeder täglich Neues höre,

Und zugleich auch die Zerstreuung

Jeden in sich selbst zerstöre.

 

Dies der Landsmann wünscht und liebet,

Mag er Deutsch, mag Teutsch sich schreiben,

Und das Lied nur heimlich piepet:

"Also war es und wird bleiben."


 © textlog.de 2004 • 24.10.2017 04:18:22 •
Seite zuletzt aktualisiert: 22.06.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright