Selige Sehnsucht


Sagt es niemand, nur den Weisen,

Weil die Menge gleich verhöhnet,

Das Lebend'ge will ich preisen,

Das nach Flammentod sich sehnet.

 

In der Liebesnächte Kühlung,

Die dich zeugte, wo du zeugtest,

Überfällt dich fremde Fühlung,

Wenn die stille Kerze leuchtet.

 

Nicht mehr bleibest du umfangen

In der Finsternis Beschattung,

Und dich reißet neu Verlangen

Auf zu höherer Begattung.

 

Keine Ferne macht dich schwierig,

Kommst geflogen und gebannt,

Und zuletzt, des Lichts begierig,

Bist du, Schmetterling, verbrannt.

 

Und solang du das nicht hast,

Dieses: "Stirb und werde!"

Bist du nur ein trüber Gast

Auf der dunklen Erde.

 

Tut ein Schilf sich doch hervor,

Welten zu versüßen!

Möge meinem Schreibe-Rohr

Liebliches entfließen!


 © textlog.de 2004 • 21.10.2017 19:29:53 •
Seite zuletzt aktualisiert: 22.06.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright