An ihren Genius


Send ihr Blumen und Frücht' aus nieversiegender Fülle,

   Send ihr, freundlicher Geist, ewige Jugend herab!

Hüll in deine Wonnen sie ein und laß sie die Zeit nicht

   Sehn, wo einsam und fremd sie, die Athenerin, lebt,

Bis sie im Lande der Seligen einst die fröhlichen Schwestern,

   Die zu Phidias Zeit herrschten und liebten, umfängt.


 © textlog.de 2004 • 19.10.2017 13:09:02 •
Seite zuletzt aktualisiert: 12.06.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright