An einen Baum


... und die ewigen Bahnen

Lächelnd über uns hin zögen die Herrscher der Welt,

Sonne und Mond und Sterne, und auch die Blitze der Wolken

Spielten, des Augenblicks feurige Kinder, um uns,

Aber in unsrem Innern, ein Bild der Fürsten des Himmels,

Wandelte neidlos der Gott unserer Liebe dahin,

Und er mischte den Duft, die reine, heilige Seele,

Die, von des Frühlinges silberner Stunde genährt,

Oft überströmte, hinaus ins glänzende Meer des Tages,

Und in das Abendrot und in die Wogen der Nacht,

Ach! wir lebten so frei im innig unendlichen Leben,

Unbekümmert und still, selber ein seliger Traum,

Jetzt uns selber genug und jetzt ins Weite verfliegend,

Aber im Innersten doch immer lebendig und eins.

Glücklicher Baum! wie lange, wie lange könnt' ich noch singen

Und vergehen im Blick auf dein erbebendes Haupt,

Aber siehe! dort regt sich's, es wandeln in Schleiern die Jungfraun

Und wer weiß es, vielleicht wäre mein Mädchen dabei;

Laß mich, laß mich, ich muß - lebwohl! es reißt mich ins Leben,

Daß ich im kindischen Gang folge der lieblichen Spur,

Aber du Guter, dich will, dich will ich nimmer vergessen,

Ewig bist du und bleibst meiner Geliebtesten Bild.

Und käm' einmal ein Tag, wo sie die meinige wäre,

O! dann ruht' ich mit ihr, unter dir, Freundlicher, aus

Und du zürnetest nicht, du gössest Schatten und Düfte

Und ein rauschendes Lied über die Glücklichen aus.


 © textlog.de 2004 • 20.10.2017 20:06:06 •
Seite zuletzt aktualisiert: 11.06.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright