Hymne an die Unsterblichkeit


Froh, als könnt' ich Schöpfungen beglücken,

Stolz, als huldigten die Sterne mir,

Fleugt, ins Strahlenauge dir zu blicken,

Mit der Liebe Kraft mein Geist zu dir.

Schon erglüht dem wonnetrunknen Seher

Deiner Halle goldnes Morgenrot,

Ha, und deinem Götterschoße näher

Höhnt die Siegesfahne Grab und Tod.

 

Mich umschimmern Orionenheere,

Stolz ertönet der Plejaden Gang.

Ha, sie wähnen, Ewigkeiten währe

Ihrer Pole wilder Donnerklang.

Majestätisch auf dem Flammenwagen

Durchs Gefild der Unermeßlichkeit,

Seit das Chaos kreißte, fortgetragen,

Heischt sich Helios Unsterblichkeit.

 

Auch die Riesen dort im Gräberlande,

Felsgebirg' und Sturm und Ozean,

Wähnen endlos ihrer Schöpfung Bande,

Wurzelnd in dem ewgen Weltenplan;

Doch es nahen die Vernichtungsstunden,

Wie des Siegers Klinge, schrecklichschön. -

Erd' und Himmel ist dahin geschwunden,

Schnell, wie Blitze kommen und vergehn.

 

Aber kehre, strahlendes Gefieder,

Zu der Halle, wo das Leben wohnt!

Triumphiere, triumphiere wieder,

Siegesfahne, wo die Göttin thront!

Wenn die Pole schmettern, Sonnen sinken

In den Abgrund der Vergangenheit,

Wird die Seele Siegeswonne trinken,

Hocherhaben über Grab und Zeit.

 

Ach, wie oft in grausen Mitternächten,

Wenn die heiße Jammerträne rann,

Wenn mit Gott und Schicksal schon zu rechten

Der verzweiflungsvolle Mensch begann,

Blicktest du aus trüber Wolkenhülle

Tröstend nieder auf den Schmerzenssohn!

Drüben, riefst du liebevoll und stille,

Drüben harrt des Dulders schöner Lohn.

 

Müßte nicht der Mensch des Lebens fluchen,

Nicht die Tugend auf der Dornenbahn

Trost im Arme der Vernichtung suchen,

Täuschte sie ein lügenhafter Wahn?

Trümmern möchte der Natur Gesetze

Menschenfreiheit, möcht in blinder Wut,

Wie die Reue die gestohlnen Schätze,

Niederschmettern ihr ererbtes Gut.

 

Aber nein, so wahr die Seele lebet,

Und ein Gott im Himmel oben ist,

Und ein Richter, dem die Hölle bebet,

Nein, Unsterblichkeit, du bist, du bist!

Mögen Spötter ihrer Schlangenzungen,

Zweifler ihres Flattersinns sich freun,

Der Unsterblichkeit Begeisterungen

Kann die freche Lüge nicht entweihn.

 

Heil uns, Heil uns, wenn die freie Seele,

Traulich an die Führerin geschmiegt,

Treu dem hohen göttlichen Befehle,

Jede nied're Leidenschaft besiegt!

Wenn mit tiefem Ernst der Denker spähet

Und durch dich sein Wesen erst begreift,

Weil ihm Lebenslust vom Lande wehet,

Wo das Samenkorn zur Ernte reift!

 

Wenn im Heiligtume alter Eichen

Männer um der Königin Altar

Sich die Bruderhand zum Bunde reichen,

Zu dem Bunde freudiger Gefahr,

Wenn entzückt von ihren Götterküssen

Jeglicher, des schönsten Lorbeers wert,

Lieb' und Lorbeer ohne Gram zu missen,

Zu dem Heil des Vaterlandes schwört!

 

Wenn die Starken den Despoten wecken,

Ihn zu mahnen an das Menschenrecht,

Aus der Lüste Taumel ihn zu schrecken,

Mut zu predigen dem feilen Knecht!

Wenn in todesvollen Schlachtgewittern,

Wo der Freiheit Heldenfahne weht,

Mutig, bis die müden Arme splittern,

Ruhmumstrahlter Sparter Phalanx steht!

 

Allgewaltig ist im Gräbertale,

Herrscherin, dein segensvoller Lohn!

Aus der Zukunft zauberischer Schale

Trinkt sich stolzen Mut der Erdensohn.

Hoffend endet er sein Erdenleben,

Um an deiner mütterlichen Hand

Siegestrunken einst empor zu schweben

In der Geister hohes Vaterland:

 

Wo der Tugend königliche Blume

Unbetastet von dem Wurme blüht,

Wo der Denker in dem Heiligtume

Hell und offen alle Tiefen sieht,

Wo auf Trümmern kein Tyrann mehr thronet,

Keine Fessel mehr die Seele bannt,

Wo den Heldentod die Palme lohnet,

Engelkuß den Tod fürs Vaterland.

 

Harret eine Weile, Orione!

Schweige, Donner der Plejadenbahn!

Hülle, Sonne, deine Strahlenkrone,

Atme leiser, Sturm und Ozean!

Eilt zu feierlichen Huldigungen,

All ihr großen Schöpfungen der Zeit,

Denn, verloren in Begeisterungen,

Denkt der Seher der Unsterblichkeit!

 

Siehe! da verstummen Menschenlieder,

Wo der Seele Lust unnennbar ist,

Schüchtern sinkt des Lobgesangs Gefieder,

Wo der Endlichkeit der Geist vergißt.

Wann vor Gott sich einst die Geister sammeln,

Aufzujauchzen ob der Seele Sieg,

Mag Entzückungen der Seraph stammeln,

Wo die trunkne Menschenlippe schwieg.


 © textlog.de 2004 • 20.10.2017 14:58:03 •
Seite zuletzt aktualisiert: 11.06.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright