Die aus dem Hause Colonna


Ihr fremden Männer, die ihr jetzt so still

in Bildern steht, ihr saßet gut zu Pferde

und ungeduldig gingt ihr durch das Haus;

wie ein schöner Hund, mit derselben Gebärde

ruhn eure Hände jetzt bei euch aus.

 

Euer Gesicht ist so voll von Schauen,

denn die Welt war euch Bild und Bild;

aus Waffen, Fahnen, Früchten und Frauen

quillt euch dieses große Vertrauen,

daß alles ist und daß alles gilt.

 

Aber damals, als ihr noch zu jung

wart, die großen Schlachten zu schlagen,

zu jung, um den päpstlichen Purpur zu tragen,

nicht immer glücklich bei Reiten und Jagen,

Knaben noch, die sich den Frauen versagen,

habt ihr aus jenen Knabentagen

keine, nicht eine Erinnerung?

 

Wißt ihr nicht mehr, was damals war?

 

Damals war der Altar

mit dem Bilde, auf dem Maria gebar,

in dem einsamen Seitenschiff

Euch ergriff

eine Blumenranke;

der Gedanke,

daß die Fontäne allein

draußen im Garten in Mondenschein

ihre Wasser warf,

war wie eine Welt.

 

Das Fenster ging bis zu den Füßen auf wie eine Tür;

und es war Park mit Wiesen und Wegen:

seltsam nah und doch so entlegen,

seltsam hell und doch wie verborgen,

und die Brunnen rauschten wie Regen,

und es war, als käme kein Morgen

dieser langen Nacht entgegen,

die mit allen Sternen stand.

 

Damals wuchs euch, Knaben, die Hand,

die warm war. (Ihr aber wußtet es nicht.)

Damals breitete euer Gesicht sich aus.


 © textlog.de 2004 • 18.12.2017 15:29:35 •
Seite zuletzt aktualisiert: 10.06.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright