Das Lied des Bettlers


Ich gehe immer von Tor zu Tor,

verregnet und verbrannt;

auf einmal leg ich mein rechtes Ohr

in meine rechte Hand.

Dann kommt mir meine Stimme vor

als hätt ich sie nie gekannt.

 

Dann weiß ich nicht sicher wer da schreit,

ich oder irgendwer.

Ich schreie um eine Kleinigkeit.

Die Dichter schrein um mehr.

 

Und endlich mach ich noch mein Gesicht

mit beiden Augen zu;

wie's dann in der Hand liegt mit seinem Gewicht

sieht es fast aus wie Ruh.

Damit sie nicht meinen ich hätte nicht,

wohin ich mein Haupt tu.


 © textlog.de 2004 • 23.10.2017 22:50:05 •
Seite zuletzt aktualisiert: 10.06.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright