Strophen


Ist einer, der nimmt alle in die Hand,

daß sie wie Sand durch seine Finger rinnen.

Er wählt die schönsten aus den Königinnen

und läßt sie sich in weißen Marmor hauen,

still liegend in des Mantels Melodie;

und legt die Könige zu ihren Frauen,

gebildet aus dem gleichen Stein wie sie.

 

Ist einer, der nimmt alle in die Hand,

daß sie wie schlechte Klingen sind und brechen.

Er ist kein Fremder, denn er wohnt im Blut,

das unser Leben ist und rauscht und ruht.

Ich kann nicht glauben, daß er Unrecht tut;

doch hör ich viele Böses von ihm sprechen.


 © textlog.de 2004 • 24.10.2017 06:12:15 •
Seite zuletzt aktualisiert: 10.06.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright