Abend in Skåne


Der Park ist hoch. Und wie aus einem Haus

tret ich aus seiner Dämmerung heraus

in Ebene und Abend. In den Wind,

denselben Wind, den auch die Wolken fühlen,

die hellen Flüsse und die Flügelmühlen,

die langsam mahlend stehn am Himmelsrand.

Jetzt bin auch ich ein Ding in seiner Hand,

das kleinste unter diesen Himmeln. - Schau:

 

Ist das Ein Himmel?:

Selig lichtes Blau,

in das sich immer reinere Wolken drängen,

Und drunter alle Weiß in Übergängen,

und drüber jenes dünne, große Grau,

warmwallend wie auf roter Untermalung,

und über allem diese stille Strahlung

sinkender Sonne.

 

Wunderlicher Bau,

in sich bewegt und von sich selbst gehalten,

Gestalten bildend, Riesenflügel, Falten

und Hochgebirge vor den ersten Sternen

und plötzlich, da: ein Tor in solche Fernen,

wie sie vielleicht mir Vögel kennen...


 © textlog.de 2004 • 18.10.2017 16:45:09 •
Seite zuletzt aktualisiert: 10.06.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright