Das Abendmahl


Sie sind versammelt, staunende Verstörte,

um ihn, der wie ein Weiser sich beschließt

und der sich fortnimmt denen er gehörte

und der an ihnen fremd vorüberfließt.

Die alte Einsamkeit kommt über ihn,

die ihn erzog zu seinem tiefen Handeln;

nun wird er wieder durch den Wald wandeln,

und die ihn lieben werden vor ihm fliehn.

 

Er hat sie zu dem letzten Tisch entboten

und (wie ein Schuß die Vögel aus den Schoten

scheucht) scheucht er ihre Hände aus den Broten

mit seinem Wort: sie fliegen zu ihm her;

sie flattern bange durch die Tafelrunde

und suchen einen Ausgang. Aber er

ist überall wie eine Dämmerstunde.


 © textlog.de 2004 • 22.10.2017 05:00:59 •
Seite zuletzt aktualisiert: 10.06.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright