Pont du Carrousel


Der blinde Mann, der auf der Brücke steht,

grau wie ein Markstein namenloser Reiche,

er ist vielleicht das Ding, das immer gleiche,

um das von fern die Sternenstunde geht,

und der Gestirne stiller Mittelpunkt.

Denn alles um ihn irrt und rinnt und prunkt.

 

Er ist der unbewegliche Gerechte

in viele wirre Wege hingestellt;

der dunkle Eingang in die Unterwelt

bei einem oberflächlichen Geschlechte.


 © textlog.de 2004 • 17.12.2017 03:32:13 •
Seite zuletzt aktualisiert: 10.06.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright