Aus einer Kindheit


Das Dunkeln war wie Reichtum in dem Raume,

darin der Knabe, sehr verheimlicht, saß.

Und als die Mutter eintrat wie im Traume,

erzitterte im stillen Schrank ein Glas.

Sie fühlte, wie das Zimmer sie verriet,

und küßte ihren Knaben: Bist du hier?...

Dann schauten beide bang nach dem Klavier,

denn manchen Abend hatte sie ein Lied,

darin das Kind sich seltsam tief verfing.

 

Es saß sehr still. Sein großes Schauen hing

an ihrer Hand, die ganz gebeugt vom Ringe,

als ob sie schwer in Schneewehn ginge,

über die weißen Tasten ging.


 © textlog.de 2004 • 21.10.2017 12:20:08 •
Seite zuletzt aktualisiert: 10.06.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright