Abendlicher Reigen


2. Fassung

 

Asternfelder braun und blau,

Kinder spielen dort an Grüften,

In den abendlichen Lüften,

Hingehaucht in klaren Lüften

Hängen Möven silbergrau.

Hörnerschall hallt in der Au.

 

In der alten Schenke schrein

Toller auf verstimmte Geigen,

An den Fenstern rauscht ein Reigen,

Rauscht ein bunter Ringelreigen,

Rasend und berauscht von Wein.

Fröstelnd kommt die Nacht herein.

 

Lachen flattert auf, verweht,

Spöttisch klimpert eine Laute,

Leise eine stille Raute,

Eine schwermutvolle Raute

An der Schwelle niedergeht.

Klingklang! Eine Sichel mäht.

 

Traumhaft webt der Kerzen Schein,

Malt dies junge Fleisch verfallen,

Klingklang! Hörs im Nebel hallen,

Nach dem Takt der Geigen hallen,

Und vorbei tanzt nackt Gebein.

Lange schaut der Mond herein.


 © textlog.de 2004 • 14.12.2017 18:19:53 •
Seite zuletzt aktualisiert: 09.06.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright