Der Gingganz


Ein Stiefel wandern und sein Knecht

von Knickebühl gen Entenbrecht.

 

Urplötzlich auf dem Felde drauß

begehrt der Stiefel: Zieh mich aus!

 

Der Knecht drauf: Es ist nicht an dem;

doch sagt mir, lieber Herre, -: wem?

 

Dem Stiefel gibt es einen Ruck:

Fürwahr, beim heiligen Nepomuk,

 

ich GING GANZ in Gedanken hin...

Du weißt, daß ich ein andrer bin,

 

seitdem ich meinen Herrn verlor...

Der Knecht wirft beide Arm empor,

 

als wollt er sagen: Laß doch, laß!

Und weiter zieht das Paar fürbaß.

 


 © textlog.de 2004 • 21.11.2017 11:23:24 •
Seite zuletzt aktualisiert: 08.06.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright