Nackenstarre, Nackenzeichen

Nackenstarre Starre der Nackenmuskeln, oft mit Einbohren des Kopfes in die Kissen, bei Meningitis und Eiterungen in der mittleren Schädelgrube. — Nackenzeichen BRUDZINSKI bei Meningitis der Kinder: bei passiver Neigung des Kopfes geraten die Beine in Beugestellung. Auch bei rascher Hebung der Arme zum Kopf, sowie bei Rachitis und manchmal bei Enzephalitis. Vgl. Schulterzeichen.


 © textlog.de 2004-2017 •
Seite zuletzt aktualisiert: 19.05.2010 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z