MÜLLER Gang

MÜLLERscher Gang JOHANNES MÜLLER deutscher Physiologe 1801—1858; embryonaler Geschlechtsgang wird beim Weib zu Tube, Uterus, Vagina, beim Mann zur ungestielten Hydatide und Prostataschlauch. MÜLLER Versuch: wenn man nach voller Ausatmung Mund und Nase verschließt und dabei tief einatmet, steigt der negative Druck innerhalb der Lunge, sowie der Blutdruck und die Spannung in den Arterien. MÜLLER Zeichen Sichtbarwerden des Kapillarpulses im Rachen bei Aorten-Insuffizienz ebenso sichtbar an den Fingernägeln und an den Lippen beim Pressen mit einem Objektträger.



Quelle: www.textlog.de

 © textlog.de 2004-
Seite zuletzt aktualisiert:  
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z