Meningitis, Meningismus

Meningitis gr. mênigx Haut, Entzündung der Häute, und zwar Meningitis cerebralis, Meningitis spinalis. Meningitis cerebrospinalis (s. u.), der weichen Gehirnhaut, der Rückenmarkshaut und beider zugleich. Vgl. auch Pachymeningitis und Leptomeningitis. Man unterscheidet: Meningitis basilaris gummosa, durch Syphilis; Meningitis basilaris chronica simplex; Meningitis basilaris tuberculosa = Hydrocephalus acutus, tuberkulöse Hirnhautentzündung; Meningitis cerebralis acuta purulenta; Meningitis cerebralis chronica; Meningitis cerebralis tuberculosa circumscripta; Meningitis chronica ossificans; Meningitis serosa; Meningitis sine meningitide mit den klinischen Erscheinungen der Meningitis, während bei der Sektion nur Rundzellenanhäufungen im Gehirn nachweisbar sind. Beim Rückenmark: Meningitis spinalis acuta und chronica; Meningitis spinalis syphilitica syphilitische Meningitis, als Früh-Meningitis in 50—80% der Infektionen, Meningitis tuberculosa circumscripta. Betr.: Meningitis cerebrospinalis epidemica Genickstarre, s. und Meningococcus, auch Influenzabazillus und Bac. pyocyaneus. Für Diagnose von Meningitis tuberkulosa und purul. Verminderung des Liquorzuckers von Bedeutung. Meningitisches Atmen s. BIOT Atmen. — Meningismus DUPRÉ 1894, ursprünglich Pseudomeningitis, dann auch leichte Fälle von seröser Meningitis, meningitische Reizerscheinungen nach Lumbalpunktion.


 © textlog.de 2004-2017 •
Seite zuletzt aktualisiert: 19.05.2010 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z