Ikterus, Ikterisch

Ikterus gr. ikteros Gelbsucht, Gelbfärbung der Haut und der anderen Gewebe des Körpers durch Gallenfarbstoff, der in das Blut übergetreten ist. Hepatogener Ikterus, Stauungsikterus Gelbsucht durch Lebererkrankung, Verlegung der Gallengänge. Diffusionsikterus durch Störungen der Blutzirkulation in der Leber, wobei die Galle gleich den anderen Leberprodukten direkt dem Blut zufließt, Paracholie. Auch nach Vergiftung (Phosphor, Arsen usw.) und ex emotione, als nervliche Störung nach psychischer Erregung; diese Form galt früher als hämatogener lkterus durch Blutzersetzung entstanden. Vgl. Pleiochrom. Icterus melas höchster Grad der Gelbsucht, mit schwarzgrüner Färbung. Icterus gravis Gelbsucht mit schwerem Allgemeinleiden. Hämolytischer Ikterus Gelbsucht mit Anämie und Milzschwellung, aber ohne Leberschwellung und Kotentfärbung, als Familienkrankheit, zuweilen angeboren. Icterus neonatorum die häufig bei Neugeborenen am 2.—4. Lebenstage auftretende Gelbsucht, meist als hepatogener Ikterus infolge von Stauung aufgefaßt, von QUINCKE durch Resorption von Gallenfarbstoff aus dem Darminhalt erklärt, der durch den zunächst oft noch offenen Ductus Arautii schnell ins Blut gelangt. Fieberhafter Ikterus. Icterus infectiosus s. WEILsche Krankheit durch Spirochäta icterogenes. Icterus syphiliticus, syphilitische Gelbsucht, tritt öfter kurz vor oder mit dem ersten Exanthem bei Syphilis auf. Therapie: spezifisch; warme Umschläge auf der Leber, Karlsb. Salz. — Ikterisch an Ikterus leidend. — Ikteruszylinder NOTHNAGEL hyaline, meist gelb gefärbte Harnzylinder, die sich bei Ikterus im Harn finden.


 © textlog.de 2004-2017 •
Seite zuletzt aktualisiert: 19.05.2010 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z