Hysterie, Histerismus

Hysterie Mutterweh, so genannt wegen der früher angenommenen Äbhängigkeit von Gebärmutterkrankheiten, Psychoneurose beider Geschlechter, und zwar ohne nachweisbare Gehirn- oder andere Organerkrankung, wobei die Gemütsbewegungen nicht nur, wie bei der Neurasthenie, krankhaft verstärkte, sondern auch der Art nach ungewöhnliche Gemütserscheinungen und Bewegungs- und Gefühlsstörungen, Lähmungen und Krämpfe, Störungen der Gefaßinnervation und der Drüsentätigkeit usw. hervorrufen. Vgl. FREUDsche Theorie. Anfall-Hysterie, fr. Grande hysterie mit eigenartigen, allgemeinen Krämpfen, Clownismus, s. d., und Delirien, vgl. Attitudes passionelles. Die dauernde Eigenart der Hysterie stellt man als Endogenie den vorübergehenden Erscheinungen, dem Hysterismus gegenüber.


 © textlog.de 2004-2017 •
Seite zuletzt aktualisiert: 19.05.2010 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z