Hippursäure

Hippursäure entsteht aus Paarung von Glykokoll- und Benzoesäure. Wird also aus der Nahrung (Pflaumen, Preißelbeeren usw.) die letztere reichlicher aufgenommen oder durch stärkere Eiweißfäulnis im Darm gebildet, so ist die Hippursäure im Harn vermehrt: 2,0 an Stelle v. 0,1—0,6 pro Tag. Im Urinsediment werden die farblosen Nadeln und rhombischen Prismen sehr selten gesehen. Mikrochemisch sind sie von ähnlichen Krist (Tripelphosphat und neutr. phosphors. Kalk) durch Unlöslichkeit in Essigs, zu unterscheiden. Pathognomisch scheinbar nicht von Bedeutung.


 © textlog.de 2004-2017 •
Seite zuletzt aktualisiert: 19.05.2010 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z