Hernia

Hernia vielleicht von gr. hernos Sproß, Bruch, Vortreten eines Eingeweides aus dem Bereich seiner Körperhöhle unter die Haut oder in eine benachbarte Körperhöhle. Die wichtigsten Arten sind: Hernia cruralis oder femoralis Schenkelbruch, tritt durch den Schenkelring aus. Hernia inguinalis Leistenbruch; Hernia inguinalis externa der Bruch folgt dem Samenstrange, beim Weibe dem runden Mutterbande durch den schräg verlaufenden Leistenkanal; Hernia inguinalis interna oder directa der Bruch tritt gerade durch die hier schwächere Bauchwand zur äußeren Mündung des Leistenkanals. Zwischen den Stellen des inneren und äußeren Leistenbruchs liegt an der inneren Bauchwand die Arteria epigastrica. Ist die Hernia inguinalis noch nicht aus dem Leistenkanal ausgetreten, so spricht man von Hernia interstitialis oder incompleta. Auch innere Brüche in durch Verwachsungen, bes. nach Operation, gebildete Taschen wären hierher zu rechnen. Hernia obturatoria Bruch, der durch das Foramen ovale oder obturatorium tritt. Hernia umbilicalis Nabelbruch. Hernia ventralis Bauchbruch, bei Auseinanderweichen der geraden Bauchmuskeln. Evtl. auch Hernia in der präformierten Tasche des Foramen Winslowi hinter den Lebergefäßen. Hernia omentalis und in Fossa duodeno-jejunealis = Hernia Treitzi. s. weiter unter WINSLOW. Nach dem Inhalt unterscheidet man Darm-, Netz-, Gebärmutter-, Eierstock- usw. Hernien, nach der Beschaffenheit reponible und irreponible und ferner inkarzerierte Hernien, vgl. Einklemmung. LITTREsche Hernia Darmwandbruch, wo nur eine Wand des Darms in die Bruchpforte hineinragt. Hernia diaphragmatica s. Eventratio. Hernia lentis Linsenvorfall.



Quelle: www.textlog.de

 © textlog.de 2004-
Seite zuletzt aktualisiert:  
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z