GRANDIDIERsches Gesetz

GRANDIDIERsches Gesetz männliche Bluter erhalten von gesunden Frauen gesunde Kinder. Die Töchter hierunter können wieder Bluterkinder und zwar meist männliche erhalten. (Auch J.C. OTTO, 1803 und C.F.NASSE 1820), (GRANDIDIER 1877, W. KOCH 1889, HÖSSELS Stammbaum der Bluter von TENNA, Graubünd.), siehe über Blutkrankheit.


 © textlog.de 2004-2017 •
Seite zuletzt aktualisiert: 19.05.2010 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z