Diathese

Diathese gr. tithêmi stelle, krankhafte Beschaffenheit der Gewebe und Säfte, Anlage zu bestimmten Krankheiten; vgl. Konstitution, Spasmophilie. Man nennt besonders arthritische, hämorrhagische, rheumatische, skrofulöse, tuberkulöse Diathese. Exsudative Diathese. ADALB. CZERNY geb. 1863, Professor Berlin, Kinderkrankheit, angeborene Eigenart des kindlichen Organismus, die zu einer Anzahl von Haut- und Schleimkautkrankheiten veranlagt: Landkartenzunge, Seborrhöe, Gesichtsekzem, Strophulus, wiederkehrende Katarrhe des Rachens und der Luftwege usw. Vgl. Skrofulose.


 © textlog.de 2004-2017 •
Seite zuletzt aktualisiert: 19.05.2010 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z