Decidua membrana

Decidua membrana lat. de und cadere fallen, hinfällige Haut, die gewucherte Gebärmutterschleimhaut, die bei der Menstruation, da keine Schwangerschaft eintrat, zerfällt, vgl. Dysmenorrhoea membranacea. In der Schwangerschaft die von der Mutter ausgehende Umhüllung des Eies, und zwar unterscheidet man — immer noch nach HUNTER — trotzdem die Auffassung nicht mehr gilt — Decidua vera, reflexa und serotina, also vera = der Decidua des ganzen Uterus bis zur Ansetzung d. Eistelle, reflexa = die vom Ei weggebogene, besser circumflexa capsularis (His) die umfassende und serotina (nach HIS besser basilaris) — die Stelle dei späteren Plazenta — die später sich bildende zwischen Ei und Uterus liegende. Hier also von der Auffassung ausgehend, daß das Ei, mit Hilfe der gewebsauflösender Kraft seines Chorionepithels sich durch die Uterusmucosa durchbohrt und also unter das Epithel der Mucosa zu liegen kommt. Deciduoma Neubildung der Decidua gut- oder bösartig = benignum und malignum.



Quelle: www.textlog.de

 © textlog.de 2004-
Seite zuletzt aktualisiert: 20.03.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z