Kabbalâ

Kabbalâ (eig. »Überlieferung«) heißt die vom Neuplatonismus (s. d.) beeinflußte, vom 9. bis 13. Jahrhundert ausgebildete jüdische Mystik (vgl FRANCK, La cab. p. 353 ff.; JELLINEK, Beiträge zur Gesch. d. Kabbala, 1851). Die kabbalistischen Lehren befinden sich in den Büchern »Jezirâ« und »Sohar«. Es wird eine Emanation (s. d.) der geistigen (intelligiblen) und materiellen Welten (»Aziluth, Beriâ, Jezirâ, Asiâ«) aus den zehn »Sephiroth« (s. d.) (deren Einheit der »Adam Kadmon«, s. d., ist) und mit diesen aus dem Absoluten, dem »Ensoph« (s. d.), gelehrt. Mit der Kabbalâ beschäftigen sich auch REUCHLIN (De art. Cabb.), PICO VON MIRANDOLA, AGRIPPA, H. MORE u. a.


 © textlog.de 2004 • 18.10.2017 20:45:03 •
Seite zuletzt aktualisiert: 14.11.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z