Bakterien

Bakterien gr. bakteria Stock, Stab, Stäbchen, Spaltpilze, kleinste einzellige Lebewesen von 1. Kugelform = Mikrokokken, vereinigt zu Paaren = Diplokokken, zu Ketten = Streptokokken (s. d.) zu Trauben, Haufen = Staphylokokken (s. d.) oder zu regelrechtem Paketen = Sarcine (s.d.). 2. Stäbchenform im engeren Sinne = Bazillen, s. d. (Milzbrand, Typhus usw.). 3. Schraubenform = Spirillen, gewundene Bakterien (s. d.). Diese wieder nach der stärkeren oder geringeren Windung in Vibrionen (Cholera)- und Spirochäten = korkenzieherartige (Syphilis). Die Bakterien können Zilien = Geißeln haben, also beweglich sein oder nicht. Sie können Kapseln haben oder in einer schlauchförmigen Hülle liegen, dann Asco- = Schlauch-Bakterien. Größe der Bakterien 1/2000 mm. Vermehrung durch Teilung ins Ungeheure. Fortpflanzung über ungünstige Zeiträume hinaus bei vielen durch Sporen, s. d. Ihre Trennung und Erkennung beruht wesentlich auf ihrem verschiedenen Verhalten gegen Nährböden und auf den verschiedenen Erscheinungen ihrer Reinkulturen. Vgl. Saprophyten, Aerobier, Anaerobier, Chemotaxis, Infektion, Pathogen, Immunität, Schutzimpfung, Phagocyten. Bakteriengifte, Bakterientoxine teils Endotoxine = Bakterienproteine, Bestandteile der Bakterienkörper, die sich aus den Reinkulturen durch Kochen ausziehen lassen, teils Exotoxine = Toxalbumine, Stoffwechselprodukte der Bakterien.


 © textlog.de 2004-2017 •
Seite zuletzt aktualisiert: 19.05.2010 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z