Aneurysma

Aneurysma gr. aneurynô erweitere, umschriebene Erweiterung der Herawand oder einer Schlagader, infolge äußerer Verletzung oder innerer Erkrankung (Entartung): Arteriosklerose, Syphyllis. Das Herzaneurysma Aneurysma cordis kommt an den Herzklappen und an der Herzinnenwand durch eitrige oder schwielige Myokarditis zustande. An den Arterien, vgl. Mesaortitis, unterscheidet man Aneurysma verum, das von einer oder mehreren Gefäßhäuten begrenzt wird, und Aneurysma spurium, eine Blutansammlung, die mit der Schlagader durch einen Riß der Häute verbunden ist. Das wahre Aneurysma hat als Unterform das Aneurysma dissecans, wobei die auseinander gedrängtem Muskelfasern der mittleren Haut oder die äußere Arterienhaut die Wand bilden. Aneurysma cirsoides gr. kirsos Aderknoten, Rankenaneurysma, Schlängelung und Verdickung eines ganzen Gefäßabschnittes = Angioma racemosum oder plexiforme. Miliaraneurysmen nennt man hirsekorngroße Erweiterungen der kleinsten Gehirnarterien infolge von Arteriosklerose; sie sind die häufigste Ursache der Apoplexie. Aneurysmanadel nur zu verwenden, wenn andere Heilversuche versagen.


 © textlog.de 2004-2017 •
Seite zuletzt aktualisiert: 19.05.2010 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z